Menu

Giving focus to the Cultural, Scientific and Social Dimension of EU - CELAC relations

News

Interview with Dr. Barbara Göbel: Objectives and topics of EULAC Focus

      | More

Setting Course for the Future: A New Project to Study Relations between the EU, Latin America, and the Caribbean

What is the state of relations between EU and CELAC as regional blocs on either side of the Atlantic? This question is being explored by a team of experts in an EU project called EULAC Focus. Among those taking part is the Ibero-Amerikanisches Institut.


March 2016 marked the launch of an international research project to study relations between two large regional blocs on either side of the Atlantic Ocean: the European Union (EU) and the Community of Latin American and Caribbean States (CELAC). How do they differ? In which areas do they cooperate successfully? What can they learn from each other? An EU-funded project, “Giving Focus to the Cultural, Scientific and Social Dimension of EU - CELAC relations – EULAC Focus“ (2016–2019), has brought researchers from nineteen institutions in both regions together in search of answers. We talked to Dr. Barbara Göbel, Director of the Ibero-Amerikanisches Institut (Ibero-American Institute), about the main themes of the project, the political importance of the diffusion of knowledge, and why a project on bi-regional relations that involves a variety of partners always involves building relationships.

Dr. Göbel, could you summarize the objectives of the EULAC Focus Project for us?

Relations between Europe, on the one hand, and Latin America and the Caribbean, on the other hand, are multifarious and are characterized by stability and great historical depth. Although a variety of stable forums for dialog have been established since the Europe-Latin America Summit in 1999, a more strategic orientation is needed for the future course of bi-regional relations. Our EU project aims to contribute to this and to provide the European Commission's policy-makers with a better theoretical basis for developing new programs.

Why does the title of your project mention the “Cultural, Scientific and Social Dimension” in particular?

Up to now, researchers have always looked at these three important areas of bi-regional relations separately from each other. Both regions can learn from each other – not only in respect of politics and economics, but also society, culture, and science. Whereas we know quite a lot about academic exchange, this is not so much the case for social phenomena such as the migration of labor. Since 2008, for example, more EU citizens have emigrated to Latin America than the other way around. We aim to examine how this affects bi-regional relations.

How do you approach such a large range of topics?

We evaluate existing research results, combine existing studies, undertake new surveys in some areas ourselves, and draw new conclusions from them, which we then systematize. Our work here has a strong focus on bi-regional relations. The core period covers about twenty years since 1999, when the first EU-Latin America summit meeting was held.

In total, you are working with eighteen project partners. What role does the IAI play?

In addition to the administrative components, the project consists of three thematic pillars: culture, social issues, and science. These are cross-linked by two interdisciplinary areas. One of the areas is devoted to developing a strategic vision for bi-regional relations. In the other area, we focus on our thematic pillars from four different viewpoints: mobility, inequality, diversity, and sustainability. The IAI is coordinating the latter interdisciplinary area in collaboration with the Universidade de São Paulo.

On August 29, a panel discussion among the project members, open to the public, will be held in the IAI. The subject is “Mobility and the Geopolitics of Knowledge: The Challenges of Scientific Exchange Between the EU and CELAC.” What are the main topics for discussion?

For science, mobility and diversity are very important factors. Historically speaking, science has also been characterized by inequalities, also in the context of relations between the two regions. So, for example, we are investigating the role of diversity – i.e. cultural, ethnic, gender, and age differences – in scientific exchange between the EU and CELAC. We are also considering various types of mobility – the movement of people as well as the diffusion of ideas and knowledge. We are interested in the extent to which mobility reduces or reinforces inequalities in trans-regional scientific relations.

Where do inequalities exist in scientific exchange between the two regions?

Various differences exist between the two regions, relating to the level of investment in research and development, the scale and thematic diversity of grant-funding programs, the number of post-doc researchers, and the existence of knowledge infrastructures. The EU is well organized in these respects. That is not so much the case in Latin America and the Caribbean. In terms of infrastructures in particular, the Ibero-American Institute is a good example. Unlike the nationally focused libraries in Latin America and the Caribbean, we have a great range and historical depth of material relating to every country of the region. This means that if you are a Brazilian researcher, for example, wanting to do comparative studies or relate materials such as books, magazines, maps, and photos to each other, then you have to come to the IAI in Berlin.

As an anthropologist, you are also a scientist – what does the project mean for the IAI and you?

It definitely gives us greater experience. As part of the EU's “Horizon 2020” grant program, our project is very application-oriented. Our task is to lay the groundwork for future political measures. At the same time, it is an interdisciplinary project involving a variety of institutional partners and different administrative structures, so it is also a great learning environment. It is often said that EU projects are extremely bureaucratic. Of course, they do require a lot of communication and coordination. But why see that as such a negative thing? These projects train all of the participants to integrate cultural diversity into their daily work and help them to build up tried and tested networks. This is a huge gain for the IAI. We are now establishing contacts with institutions that we had not previously collaborated with at this level: research funding agencies, think tanks, and governmental bodies such as the Argentine Ministry of Science. I am excited that we will not only be producing knowledge jointly, but also learning from each other in the different ways that we work.

The interview was conducted by Silvia Faulstich.

Links for Additional Information



Auf Kurssuche: Neues Projekt erforscht Beziehungen zwischen EU, Lateinamerika und Karibik

Wie steht es um das Verhältnis der Staatenverbünde EU und CELAC beidseits des Atlantiks? Dies erforscht ein Expertenteam im EU-Projekt „EULAC Focus“. Mit dabei: das Ibero-Amerikanische Institut.

Im Zentrum eines internationalen Forschungsprojektes stehen seit März 2016 die Beziehungen zwischen zwei transatlantischen Großregionen: der Europäischen Union und der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC). Was trennt sie? Wo kooperieren sie erfolgreich? Was können sie voneinander lernen? In dem von der EU geförderten Projekt „Giving focus to the Cultural, Scientific and Social Dimension of EU - CELAC relations – EULAC Focus“ (2016-2019) suchen Wissenschaftler aus 19 Institutionen beider Regionen gemeinsam nach Antworten. Wir sprachen mit Dr. Barbara Göbel, Direktorin des Ibero-Amerikanischen Instituts, über die Themen des Projekts, die politische Bedeutung von wanderndem Wissen und darüber, warum ein Projekt über bi-regionale Beziehungen mit einer Vielfalt an Partnern immer auch Beziehungsarbeit ist.

Frau Göbel, wie lassen sich die Ziele des EULAC Focus Projekts in aller Kürze beschreiben?

Die Beziehungen zwischen Europa einerseits, Lateinamerika und der Karibik anderseits sind vielfältig und durch eine große historische Tiefe und Stabilität geprägt. Obwohl seit dem Europa-Lateinamerika-Gipfel 1999 verschiedene, stabile Foren des Dialogs geschaffen wurden, bedarf es einer strategischeren Orientierung für die Zukunft der bi-regionalen Beziehungen. Hierzu möchte das EU-Projekt einen Beitrag leisten und den Entscheidungsträgern der Europäischen Kommission eine bessere wissenschaftliche Basis für die Entwicklung neuer Programme liefern.

Warum stehen gerade „soziale, wissenschaftliche und kulturelle Dimensionen“ als Themen in Ihrem Projekttitel?

Bislang wurden diese drei wichtigen Bereiche der bi-regionalen Beziehungen in der Forschung immer getrennt voneinander betrachtet. Nicht nur im politischen oder wirtschaftlichen, sondern auch im sozialen, kulturellen und wissenschaftlichen Kontext können beide Regionen voneinander lernen. Während wir relativ viel über den wissenschaftlichen Austausch wissen, ist dies für die soziale Dimension, z.B. die Arbeitsmigration nicht so sehr der Fall. Seit 2008 wandern etwa mehr Bürger aus der EU nach Lateinamerika aus, als umgekehrt. Wir wollen untersuchen, wie sich dies auf die bi-regionalen Beziehungen auswirkt.“

Wie geht man an ein so großes Spektrum von Themen heran?

Wir werten vorhandene Forschungsergebnisse aus, verknüpfen existierende Studien, führen in Teilen auch selbst neue Erhebungen durch und entwickeln daraus neue Erkenntnisse, die wir systematisieren. Hierbei geht es uns vor allem um die bi-regionalen und nicht um die bi-nationen transatlantischen Beziehungen. Der Kernzeitraum umfasst ca. 20 Jahre seit dem ersten EU-Lateinamerika-Gipfel 1999.

Insgesamt arbeiten Sie mit 18 Projektpartnern zusammen. Welche Rolle hat das IAI?

Das Projekt besteht neben den administrativen Komponenten aus drei inhaltlichen Säulen: Kultur, Soziales, und Wissenschaft. Diese werden durch zwei Querschnittsbereiche miteinander verknüpft. Ein Querschnittsbereich entwickelt eine strategische Vision für die bi-regionalen Beziehungen. In dem anderen Querschnittsbereich schauen wir ausgehend von den vier Fokusthemen Mobilität, Ungleichheit, Diversität und Nachhaltigkeit auf unsere inhaltlichen Säulen. Diesen zweiten Querschnittsbereich koordiniert das IAI zusammen mit der Universidade de São Paulo.

Am 29. August findet im IAI eine öffentliche Gesprächsrunde der Projektmitglieder statt. Dabei geht es um „Mobilität und die Geopolitik des Wissens: Herausforderungen des wissenschaftlichen Austauschs zwischen der EU und CELAC“. Welche Aspekte stehen dabei im Mittelpunkt?

Für die Wissenschaft sind Mobilität und Diversität sehr wichtige Faktoren. Historisch gesehen ist Wissenschaft, auch bezogen auf die Beziehungen zwischen den beiden Regionen, aber auch durch Ungleichheiten geprägt. Wir untersuchen deshalb beispielsweise die Rolle von Diversität – d.h. kulturelle, ethnische, geschlechtliche und Alters-Unterschiede – beim wissenschaftlichen Austausch zwischen EU und CELAC. Auch berücksichtigen wir verschiedene Arten von Mobilität– sowohl die Bewegung von Personen, als auch die Wanderung von Ideen und Wissen. Uns interessiert, inwieweit Mobilität Ungleichheiten in den transregionalen Wissenschaftsbeziehungen verringert oder verstärkt.

Wo gibt es Ungleichheiten im wissenschaftlichen Austausch zwischen beiden Regionen?

Bei Investitionen in Forschung und Entwicklung, der Höhe und thematischen Vielfalt von Förderprogrammen, der Anzahl an promovierten Wissenschaftlern und der Existenz von Wissensinfrastrukturen gibt es Unterschiede zwischen beiden Regionen. Die EU ist in dieser Hinsicht gut organisiert. Im Fall Lateinamerikas und der Karibik trifft das nicht so sehr zu. Gerade hinsichtlich der Infrastrukturen ist das Ibero-Amerikanische Institut ein gutes Beispiel. Anders als die national geprägten Bibliotheken in Lateinamerika und der Karibik haben wir Materialen zu allen Ländern dieser Region in großer Vielfalt und historischer Tiefe. Das heißt, wenn Sie beispielsweise als brasilianischerWissenschaftler vergleichend arbeiten möchten oder Materialien wie Bücher, Zeitschriften, Landkarten, Fotos etc. miteinander verknüpfen wollen, dann müssen sie nach Berlin ins IAI kommen.

Sie sind als Ethnologin selbst Wissenschaftlerin – was bedeutet das Projekt für das IAI und Sie?

Es ist definitiv ein Erfahrungsgewinn. Als Teil des EU-Förderprogramms „Horizont 2020“ ist unser Projekt sehr anwendungsbezogen. Wir haben den Auftrag, Grundlagen für künftige politische Maßnahmen zu schaffen. Gleichzeitig ist es ein interdisziplinäres Projekt mit vielfältigen Partnerinstitutionen und unterschiedlichen Verwaltungsstrukturen und somit ein großartiger Lernraum. Es wird oft gesagt, EU-Projekte seien extrem bürokratisch. Natürlich erfordern sie viel Kommunikation und Koordination. Aber warum sollte man das so negativ sehen? Diese Projekte trainieren alle Beteiligten, kulturelle Vielfalt in die tägliche Arbeit zu integrieren und helfen dabei, praxiserprobte Netzwerke aufzubauen. Für das IAI ist das ein großer Gewinn. Wir treten nun in Kontakt zu Institutionen, mit denen wir so noch nicht kooperiert haben – Forschungsförderern, Think Tanks, oder Regierungseinrichtungen wie das argentinische Wissenschaftsministerium. Ich bin gespannt darauf, wie wir nicht nur gemeinsam Wissen produzieren, sondern auch in unseren Arbeitsweisen voneinander lernen werden.

 

Das Interview führte Silvia Faulstich.

Teil des vom 29. bis 31. August 2016 in Berlin stattfindenden Workshops des EU geförderten Projektes „Giving focus to the Cultural, Scientific and Social Dimension of EU - CELAC relations – EULAC Focus“ (2016-2019) ist als öffentliche Veranstaltung der Roundtable „Mobility and the Geopolitics of Knowledge: Challenges of the Scientific Exchange between EU and CELAC“ am 29. August 2016 im Ibero-Amerikanischen Institut. Veranstalter sind das IAI und der DLR Projektträger (Bonn), ein Teil des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt.

Weiterführende Links

Back to News

News

4th EULAC-Focus project event in Buenos Aires, Argentina, 7th - 10th November 2017 more

Cúpula Acadêmica do Conhecimento da EULAC, El Salvador, 5 e 6 de outubro de 2017 more

Cumbre Académica y del Conocimiento de la EULAC, El Salvador, 5 y 6 de octubre de 2017 more

EULAC Academic and Knowledge Summit, El Salvador, 5-6 October 2017 more

EULAC Academic and Knowledge Summit - one week today more

EULAC Academic and Knowledge Summit more

Meetings & Events more

Conference on Brazil in the context of EU – CELAC relations more

Analyzing EU-LAC bi-regional scientific collaboration through co-publications more

THE EU‐CELAC SENIOR OFFICIALS’ MEETING (SOM) ON SCIENCE, TECHNOLOGY AND INNOVATION 2017 AND THE POTENTIAL CONTRIBUTION OF EULAC FOCUS more

EULAC-FOCUS